Shelly

geboren: 05.01.2009
nach Kattendorf gekommen: 12/2015
Farbe: Silberrappe
Stockmass: 1,40m
Rasse: Gypsy Cob

Shelly ist in der kurzen Zeit die sie nun bei uns ist, eine richtige Bereicherung für unseren Verein geworden, auch wenn sie für die eine oder andere Überraschung zu haben ist! Aber der Reihe nach: Im Dezember 2015 ist Shelly zu uns gekommen. Nach einem ersten Besuch bei ihr in Niedersachsen waren wir uns ziemlich sicher, dass Shelly genau die Temperaments- und Wesenszüge vereint, die wir uns für ihre Aufgaben bei uns wünschen. Sie ist sehr aufmerksam, sensibel und dennoch in sich ruhend, sodass sie immer alle Signale von uns Zweibeinern abwartet, bevor sie sich für eine Reaktion entscheidet. Das ist für ihren Einsatz im therapeutischen Reiten sehr wertvoll. Schon beim ersten Kennenlernen hat uns Shelly so positiv überzeugt, sodass für sie innerhalb kurzer Zeit der nächste Umzug anstand: zu uns. Der nächste Umzug war es nämlich schon, da Shelly ursprünglich aus Großbritannien stammt. Die erste Überraschung war dann, dass sich Shelly mit ihren neuen vierbeinigen Kollegen direkt sehr harmonisch verstand und überhaupt keine Ansprüche in der Herde zu stellen, sodass wir ihr auch relativ schnell ihre zukünftigen Arbeitsgebiete zeigen konnte. Sie lernt unheimlich schnell und so kam es dann auch, dass wir Shelly im Frühjahr schon in einzelnen Therapiesituationen und ausgewählten Unterrichtsstunden dabeihaben konnten. Für ihr junges Alter sehr überraschend. Die richtige Überraschung kam dann aber erst als wir nichtsahnend feststellen mussten, dass unsere Shelly ein Fohlen erwartet, und zwar schon ziemlich zeitnah. Zuvor noch war sie mit uns auf unserer Osterreise gewesen, hat sich vorbildlich benommen und sogar unsere jüngste Reiterin, unter zehn Jahren, ganz zuverlässig auf einem stundenlangen Ausritt getragen. Nicht wissend wann das Fohlen denn nun kommen würde, haben wir ab Mitte Mai sehr gespannt gewartet, zum Glück hat Shelly noch unsere große Benefiz-Veranstaltung durchgehalten, bis es dann im Juni endlich soweit war: Shelly hat nachts ganz allein das Fohlen Seamus zur Welt gebracht. Man kann sich sicherlich vorstellen, wie stolz wir auf sie sind! Diese Selbstständigkeit zeichnet Shelly auch in unserer gemeinsamen Arbeit aus. Jetzt, da Seamus zunehmend aktiver wird und es auch schon mal aushält wenn wir etwas mit seiner Mutter machen, beginnen wir zunehmend damit, Shelly wieder in unseren Alltag einzugliedern und wir sind uns sehr sicher, dass sie sich über die Ablenkung sehr freut, da Seamus schon ein kleiner wilder Hengst ist, der sehr gerne spielt und tobt! 🙂