Sommerferien = Urlaubszeit

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des DALARNA,

die Ferienzeit bedeutet auch für uns und unsere Vierbeiner Entspannung. Auch wenn diese Sommerferien alles anders ist, so kann es sein, dass manche Anfragen erst später beantwortet werden können.

Wir wünschen Euch einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns riesig auf gemeinsame Ferienprojekte!

Habt ihr schon die Rätsel gelöst?

Liebe Mitglieder,

habt Ihr schon die Rätsel aus unserem Mitgliederbereich gelöst? Wenn nicht, dann her mit euren Lösungswörtern! 🙂

Wir freuen uns sehr, dass wir uns jetzt Alle wieder in Kattendorf begegnen und gemeinsame Zeit verbringen können.

Emmis Einsichten: Eine Corona-Krisenkolumne (Teil 2)

Hallo, ihr Lieben, da bin ich wieder. Wisst ihr, was meine aller-allerliebste Jahreszeit ist? Es ist der Frühling. Das erste zarte Grün an den Bäumen und Büschen, all die Blumen und Kräuter, die scheinbar über Nacht aus dem Boden kommen. Wie hingemalt und farbenfroh die Natur wirkt und sich präsentiert. Dieses Wachstum, dieses Werden und Entstehen ist unvergleichlich – und jedes Jahr neu. Mich juckt es in jedem Frühjahr in den Pfoten, die Welt neu zu erkunden. Die erwachenden Düfte zu trinken, mir ein sonniges Plätzchen zu suchen, an dem ich vor mich hindösen kann, faul in der Sonne zu liegen und ihr mein Bäuchlein zu präsentieren.

Aber mit dem Frühling kommt auch der Hackenschuß. Man ist so euphorisch, daß man weder nach rechts, noch nach links schaut, sondern nur auf das achtet, was einem vor der Nase liegt. Oder den Blick auf das weit in der Ferne liegende Ziel richtet. Das betrifft uns alle: Menschen, Pferde und uns Katzen. (Ja, ich nehme mich selbst davon nicht aus.)

Letzten Sonntag folgte ich Heinke still und heimlich durch ihren Arbeitsalltag. Das mache ich oft und sie hat mich bis jetzt noch nie dabei erwischt. Gegen Mittag wollte sie die Ponies von der Weide holen. Wie immer klimperte sie mit dem Sicherungsstift auf dem Heck herum, bevor sie die Ponies rief. Nachdem sie das Heck geöffnete hatte, wollte sie auch die Absperrung öffnen. Auf ihrem Weg dorthin wutschte Scarlett bereits unter der Absperrung durch. Mann, war ich perplex! Heinke erging es wohl ähnlich, aber sie ließ sich davon nicht beirren. Muck kam angaloppiert, blieb rutschend vor der Absperrung stehen und testete vorsichtig mit der Nase, ob Strom auf der Litze sei, woraufhin er von jeglichen tollkühnen Handlungen Abstand nahm, während gleichzeitig Mio neben ihm – wuuusch – Scarletts Beispiel folgte. Glücklicherweise blieben sowohl Litze, als auch Isolator heil. Die hatte Annelie nämlich erst ein paar Tage zuvor reparieren müssen. … Also, wenn das kein gutes Beispiel für den Frühlings-Hackenschuß ist, dann weiß ich auch nicht. Aber der wird sich auch wieder legen, früher oder später. Wie jedes Jahr.

Wenn es etwas Neues, Aufregendes zu berichten gibt, dann melde ich mich wieder. Bis dahin bleibt gesund. Eure Emmi

Emmis Einsichten: eine Corona-Krisenkolumne

Hallo, ich bin Emmi, eine der unzähligen Katzen vom Nachbarhof. Einige von euch kennen mich ja bereits. So ab und an schaue ich mal bei euch vorbei, vor allem dann, wenn mir der Trubel zu Hause zu viel wird oder ich Hunger habe. Dann schleiche ich mich rüber und schaue nach, ob eure Katzen etwas Eßbares übriggelassen haben. Heinke ist nett. Sie tut so, als sähe sie mich nicht, wenn sie mir die Stalltür öffnet. Zuvor bekomme ich ein freundliches „Hallo Emmi“ zu hören, sie streichelt mich am Köpfchen und krault mich hinter den Ohren, was ich gerne mag. Dann öffnet sie die Tür und schaut demonstrativ in die andere Richtung. Und in der Futterkammer bin ich dann auf mich allein gestellt.  Dann muß ich erst einmal die Lage sondieren. Schauen, ob Lancelot und Frieda in der Nähe sind. Die sind nämlich nicht so begeistert, wenn ich zu Besuch komme. Und dann ist da noch der neue Dachbodenkater. Heinke hat ihn „Frederick“ getauft. Sie sagt, sie will ihn anfüttern, aber warum sie ihn anfüttern will, hat sie mir nicht erklärt.

Heute morgen jedenfalls schnappte mich Heinke und meinte: „Du kommst mir gerade recht. Hier auf dem Betrieb herrscht aktuell wenig „Betrieb“.“ (Mädele, was glaubst Du eigentlich, warum ich hierher komme?) „Wir müssen unsere Mitglieder über unsere Webseite doch auf dem Laufenden halten. Wir müssen ihnen erzählen, was hier so passiert, während sie in diesen Zeiten zu Hause sitzen und nicht herkommen dürfen.“

Ich verstand zwar kein Wort, aber egal. Heinke gab mir zu verstehen, daß ich ja kommen und gehen würde, wie es mir passt, und ich so viele Dinge mitbekäme, die ihr entgehen würden. Sie verdonnerte mich dazu, eine Art Tagebuch zu schreiben … Ich wehrte mich natürlich, denn ich habe ja auch meinen Stolz. „DALARNA“ ist nicht mein Hof. Heinke grinste mich an und deutete auf die Futterschüsseln. „Ich würde Dir nicht nur weiterhin die Tür öffnen, sondern auch das eine oder andere Häppchen nachfüllen.“ … Was soll ich sagen? Ich nahm das Angebot an. Eine Kätzin muß sehen, wo sie bleibt. … Worauf nur habe ich mich da eingelassen?

Osterzeit

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des DALARNA,

wir wünschen Euch sonnige und entspannte Ostertage in dieser besonderen Zeit!

MITEINANDER!

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde des DALARNA!

Vielleicht mögt Ihr in dieser besonderen Zeit einen Blick zurück auf 25 gemeinsame Jahre werfen?

Wir benötigen Unterstützung!

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde des DALARNA,

die derzeitige Situation, der Ausfall der Osterferienkurse und weiterer Angebote trifft uns sehr hart und stellt uns finanziell vor eine große Herausforderung.

Unsere Tiere müssen weiterhin versorgt und Futtermittel, Schmied, Tierarzt usw. bezahlt werden – wir können derzeit jede SPENDE wirklich gut gebrauchen! Auch die Übernahme einer TIERPATENSCHAFT stellt eine große finanzielle Entlastung unserer fortlaufenden Kosten dar.

Bitte unterstützt uns und unsere Arbeit wenn es Euch irgendwie möglich ist. Vielleicht habt Ihr in eurem Umfeld Personen, die nicht so stark von der derzeitigen Ausnahmesituation betroffen sind?

Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt: wir stellen Euch sehr gern eine Spendenbescheinigung aus!

Von Herzen vielen Dank für eure Unterstützung!

Abschied von Lisa

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde des DALARNA,

heute Nachmittag mussten wir unserer lieben Lisa (“Lisi”, “Lieschen”, “Lieselotte”, “Lisipopisi”) für immer Aufwiedersehen sagen. Ihre Schmerzen wurden plötzlich zu stark und das Bewegen viel zu schwer.

Voller Dankbarkeit möchten wir Euch dazu einladen an eure persönlichen Lisa-Momente zu denken.

Wie oft hat Lisa uns zum Lachen gebracht, auch wenn sie schon einige Jahre ganz offiziell ihren Ruhestand genossen hat – ihre cleveren Ideen (voller überschäumender Energie) hat sie bis zuletzt nicht verloren.

Danke liebe Lisa für fast 27 Jahre gemeinsam mit Dir in Kattendorf – wir werden dich vermissen!